Archives

All posts for the month Mai, 2013

20101203-brx-malmstroem

Ende März 2013 habe ich einen offenen Brief an die EU-Kommissarin Frau Malmström gerichtet. Es ging darin um die geplante Neu-Einrichtung der so genannten „Expertengruppe“ zur Vorratsdatenspeicherung.

Der ausführliche Brief (in vollem Umfang an anderer Stelle nachzulesen) enthielt drei Bitten. Ich bat die Kommissarin in kurzen, verkürzten Worten gefasst um:

  1. eine transparente Vorgehensweise bei Entstehung, Einladung und Auswahl der Gruppe bzw. ihrer Mitglieder,
  2. die Neugestaltung der Gruppenzusammensetzung unter Einbeziehung von mehr Datenschutzexperten und kritischer Zivilgesellschaft, also der von der Maßnahme Betroffenen,
  3. eine für die Öffentlichkeit nachvollziehbare Arbeit der Gruppe – anders, als das bei der „alten Expertengruppe“ der Fall war.

Etwa einen Monat nach meinem Brief, Ende April 2013,  wurde bekannt und hier veröffentlicht, auf welche Art die neue Expertengruppe ticken soll.

Gestern, am 14. Mai 2013, habe ich auf meinen offenen Brief per E-Mail Antwort von Frau Malmström erhalten. Zwar nur in englischer Sprache (das wäre ein anderes, eigenes Thema), aber immerhin.

Frau Malmström (oder ihr Sekretär?) nutzt die Gelegenheit, etwas weniger auf meine drei Bitten einzugehen und stattdessen den etwas mehr als 2 Seiten langen Brief dazu zu nutzen, ihre bereits bekannte Einstellung zur Vorratsdatenspeicherung zu erläutern und außerdem noch ihre Vorstellung von der Einbindung der Menschen der Europäischen Union und ihrer zivilgesellschaftlicher Stimmen zu erklären.

Auf meine drei Bitten – den eigentlichen Kern meines Briefes –  geht sie hingegen insgesamt wenig dezidiert ein, macht aber den – aus meiner sicht ziemlich unsinnigen – Vorschlag, wonach angeblich jeder Bürger und jede Bürgerin sich als Expert*in zur „Expertengruppe“ bewerben könne. Das ist zwar theoretisch richtig, die dort genannten Anforderungen an Vorkenntnissen und Ausbildung sind allerdings sehr hoch und verschließen einfachen, aber kritischen und engagierten Bürgern die Türen. Vor allem aber werden laut Bewerbungsausschreibung nur solche Leute zur Teilnahme an der „Expertengruppe“ zugelassen, die sich ohne jeden Zweifel und mit Engagement für deren Durchsetzung einzusetzen verpflichten. Das schließt die kritischen Stimmen jedoch leider aus. Auf diesen Konflikt geht Frau Malmström nicht ein, obwohl die Kritik an diesem seltsamen Konstrukt bekannt sein dürfte.

Auf die beiden anderen Bitten geht Frau Malmström eher vage ein. Es bleibt zu hoffen, dass die Auswahl sowie die Einladung zur Teilnahme an der Expertengruppe und deren eigentliche arbeit endlich transparent gemacht werden. Bisher kann davon keine Rede sein.

Zum Schluß das noch:

Die Tatsache, dass Frau Malmström die Nichtumsetzung der Vorratsdatenspeicherung in Deutschland mit dem Begriff „Fail“ belegt zeigt mir, dass sie neben einem bürokratisch geprägten (Tunnel)Blick nichts für die Sorgen und Bedenken von Bürgerinnen, Bürgern und Rechtsexperten zur Vorratsdatenspeicherung übrig hat. Denn das derzeitige Nichtbestehen der Vorratsdatenspeicherung hier im Lande ist doch vielmehr ein großer Erfolg einer unabhängigen und breiten gesellschaftlichen Bewegung, damals ganz frei von irgendwelchen Parteizwängen oder anderen singulären Interessen. Ich finde, dass man das – trotz aller Fragen für die nähere Zukunft der Vorratsdatenspeicherung in Deutschland – feiern kann. Frau Malmström sieht das aber wohl anders.

 

Nachfolgend der vollständige Text des Briefes von Frau Malmström in englischer Sprache. Als Orginal-PDF-Dokument ansonsten auch hier nachzulesen.

Dear Mr Ebeling,

Commissioner Malmström has asked me to thank you for your letter of 27 March 2013, concerning the Data Retention Directive (Directive 2006/24/EC), the Data Retention Expert Group and the involvement of Non-Governmental Organisations (NGOs), and to reply to you on her behalf.

Data Retention Directive

The Data Retention Directive has been transposed by all Member States except Germany and Belgium. As you correctly note. in some Member States the compatibility of national transposing measures with national constitutions has been challenged. Of the four Member States (Bulgaria, Czech Republic, Germany and Romania) where these challenges have resulted in the annulment of national measures, only Germany has so far failed to adopt now measures to transpose the Directive. In accordance with its role under the Treaty, the Commission is taking all necessary steps to ensure that this EU law is respected by every Member State. Meanwhile, as you correctly note, the European Court Justice is currently considering two requests (C-293/12 and C-594/12) for preliminary rulings on the compatibility of the Data Retention Directive with EU law, and in particular with the Charter for Fundamental Rights.

Discussions on data retention at Council level indicate that there is general support for the Directive and for data retention as a necessary measure for ensuring that certain Communications data are available for a limited amount of time for the investigation, detection and prosecution of serious crime. During an oral question debate at the plenary session of the European Parliament in October 2012, which was attended by around 20 Members, concerns about the current Directive were expressed, which in many ways echoed the conclusions of the Commission in its evaluation report published in April 2011 (COM(2011)255 final). We have noted that there is no consensus across the EU on the way forward. Germany is not unique in this respect, where views are also very diverse. The Commission intends to propose a reform of the EU data retention framework, although there is no timetable for doing so at present.

Involvement of Non-Governmental Organisations

Since the publication of the evaluation report, the Commission has consulted widely with all stakeholders on whether, and if so how, the EU’s data retention framework should be reformed. You will recall the open workshop organised in June 2011, which you yourself attended, where the Commission listened to the concerns of several NGOs many whom were and remain opposed to data retention. At that meeting, we emphasised that the Commission was open to further discussions. Dialogue with NGOs has indeed continued. For example, we have participated in meetings organised as part of the Freiheit statt Angst events in Brussels in 2011 and 2012; in November 2011 Commissioner Malmström replicd to the letter from Europcan Digital Rights (EDRi) on behalf of a number of NGOs. in which she reiterated the Commission’s openness to considering evidenee of how the Data Retention Directive has in practice, directly or indirectly, affected citizens‘ ability to exercise their fundamental rights. We welcome this dialogue and we hope it will continue: as with other stakeholders in this area, whether police, judiciary, service providers or data protection authorities, the Commission is willing to listen to all sides and to formulate policies and proposals on the balance of the evidence which is presented to it.

Data Retention Expert Group

The expert group, as you correctly point out, was envisaged in recital 14 of the Directive in order to assist efficient and effective implementation of the Directive.

The Commission establishes expert groups to provide advice and expertise in relation to the preparation of legislative proposals and policy initiatives, the preparation of delegated acts and the implementation of existing EU legislation, programmes and policies, including coordination and coopcration with member countries and stakeholders in that regard. The Commission takes into account the views and recommendations of an expert group, but is not bound to accept any them. The groups are not the only source of expertise used by the Commission; it may use studies, public consultations and other stakeholder for a in developing policy. You can find out more about the rules governing Commission expert groups at the Transparcncy Portal http://ec.europa.eu/transparency/ .

The Data Retention Expert Group (established under Commission Decision C(2013) 2144 of 18 April 2013) will comply with these rules, including those concerning transparency, such as the publication of the names of members and of documents circulated among members, such as agendas and reports of meetings. More detailed procedures will be discussed and agreed by the group, and subscquently published, when it meets for the first time.

There is currently an open call for applications for membership of the expert group ( http://ec.curopa.eu/dgs/home-affairs/what-we-do/policies/police-cooperation/data-retention/index_en.htm ). Any individual who is a national of the EU or Organisation, including NGOs, is eligible to apply for membership, and their applications will be assessed according to their selection criteria which are stated in the call for applications.

The aim is to ensure a good mix of expertise and people who can work together to identify and to promote best practice in the Implementation of the Directive, in accordance with the clearly expressed Intention of the European Parliament and the Council when they adopted the legislation,

I hope this addresses the points you raise.

Bild: Foto von Frau Malmström vom 3.12.2010, als sie den zu ihrer Duftmarke gewordenen Ausspruch „data retention is here to stay“ prägte, CC-BY-SA Michael Ebeling

Dieser Beitrag gibt die persönliche Meinung von Micha wieder und ist kein offizielles Statement des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung.

Eine Premiere, die wir heute zu feiern haben hier – zwei Berichte aus
dem Reallife, die nur am Rande über die Listen gingen und nun doch hier
Gehör finden sollen: Der AKtiVCongreZ und die re:publica. Die lange
Themenliste zeigt, ihr wart wiedermal aktiv, ein großes Dank an euch!
Demnächst muss noch jemand die Zusammenfassung der Zusammenfassung
schreiben. Und ganz nebenbei ein herzliches Willkommen an alle
Neu-Abonnenten: http://listen.akvorrat.org/mailman/listinfo/akv-wochenblick

Über Feedback und Anregungen oder auch konstruktive Kritik freut sich

#1 AKtiVCongreZ
#2 re:publica – Bündnistreffen
#3 Freiheit statt Angst
#4 Sommerfest in Hannover
#5 Aktion Wahlprüftsteine
#6 Technik
#7 Stellungnahme zum Sicherheits-Gesetz in Hessen
#8 Froscon
#9 Bestandsdatenauskunft
#10 Feedback Ehemaliger
#11 Abschaffung des Verfassungsschutzes
#12 Drosselkom
#13 Aus den Ortsgruppen
#14 links
#15 Termine

#1 AKtivCongreZ
Danke an alle der rund 50 Leute, die da waren. Konstruktiv und effektiv
kamen wir mit vielen Ideen und viel Greifbarem heraus: Etwas
unvorbereitet unsererseits jedenfalls die Verfassungsbeschwerde zur
Bestandsdatenauskunft, sehr vorbereitet und sehr positiv aufgenommen die
Pläne zu einer gemeinsamen, bündnisgetragenen Freiheit statt Angst 2013
jedenfalls. Und viel zu koordinierende Arbeit für die Mailinglisten.
Als kurze, hier weiter vorzustellende Projekte:
Zur EU-Datenschutzreform geht gleich noch was über die ML zur
Vorstellung. Zur Drosselkomm fahren einige Aktivisten/innen nach Köln am
16. Mai, um dort bei der Hauptversammlung zu demonstrieren.
Themen, die wir diskutiert haben und bei denen nicht unbedingt etwas
kurzfristig greifbares herausgekommen ist, waren die Wiederbelebung der
AG Videoliste und wie notwendig es ist, unsere Anliegen in einfacherer
Sprache darzulegen. Dazu soll so etwas wie ein Guide erarbeitet werden.
In das gleiche Horn stößt die Überarbeitung der Flyer, die im Wiki
angefangen wurde – Grundsatz: Mehr Bilder, weniger Bleiwüste. Und ruhig
mal Mut zur Lücke, im Zweifel geht Verständlichkeit vor Genauigkeit. Wer
also hier mitarbeiten möchte, gerne im Wiki:
https://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Flyer – und dazu noch die Frage,
wer koodiniert das?

#2 re:publica
Der Zug zurück aus Berlin war überfüllt, sinnbildlich für die volle und
gute re:publica. Am Dienstag gab es ein Bündnistreffen am Rande (s. #3),
das ja auch über die Liste angekündigt war. In weiteren Rollen: Viele
gute Vorträge, spannende Geschichten am Rande und eine
Datenschutzverordnung, die mehr Öffentlichkeit braucht: nakedcitizens.eu

#3 Freiheit statt Angst
In Hattingen gab es nicht nur eine Tendenz, sondern eine klare Position:
Wir brauchen eine FSA, am besten im September, am besten vor der Wahl.
50 Leute, ein Großteil davon hier auf der Mailingliste. In Berlin, drei
Tage später, mit gut 9 Leuten am Rande der re:publica war es mehr eine
Tendenz, die sich dagegen aussprach. Ein Protokollpad gibt es hier:
https://pad.foebud.org/treffen-republica-2013. Zusammenfassung: Vor der
Wahl also soll es keine Freiheit statt Angst geben, danach sollte es
eine große Aktion geben, damit wir auf jeden Fall sichtbar zu den
Koalitionsverhandlungen sind.
„Konsens in Hattingen war, soweit ich das mitbekommen habe, dass es das
Schlimmste sei, wenn wir, wie im letzten Jahr, nichts machen. Dann sind
wir nicht sichtbar und ueberlassen das Feld den anderen.“
Die Meinungen waren auch auf der Mailingliste einhellig, auch wenn die
Informationen nicht gut weitergegeben wurden: Wir brauchen eine Demo,
damit wir sichtbar sind und bleiben. Natürlich betrifft Netzpolitik alle
Menschen, genauso wie Umweltpolitik oder Bildungspolitik alle Menschen
betrifft. Aber auf die Straße und in die Politik werden diese Themen
nicht von allen, sondern von Umweltaktivisten und Bildungsaktivistinnen
getragen! Ich bin also für weniger Selbstzerfleischung auf der Liste,
und für mehr Handeln!
Deshalb setz ich gleich morgen früh ein Doodle auf, wie auf dem
Bündnistreffen in Berlin vereinbart, für ein nächstes Treffen in
Hannover oder Berlin zum eventuellen Planen einer großen Aktion, dann
wohl nach der Wahl, denn für vor der Wahl war kein Konsens zu finden.

#4 Sommerfest in Hannover
Vom 28. Juni bis zum 30. Juni gibt es in Hannover die Gelegenheit zum
AKV-Sommertreffen, das dann mittlerweile in die fünfte Runde geht.
alle Randbedingungen wie immer, aber auch hier nochmal als Infos:
https://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Sommertreffen_2013
Zitat Micha:
„jede und jeder, die/der lust zu kommen hat ist herzlich willkommen – es
soll ausdrücklich für alle offen und was den ablauf betrifft so frei
gehalten werden, wie gewohnt.
das treffen kostet nichts, eine anmeldung ist nicht nötig. wer gerne
kommen möchte, aber finanzielle probleme beim reisen hat, bitte in
direkter mail (an Micha) melden!“

#5 Aktion Wahlprüfsteine
Kai-Uwe hat dankenswerterweise die Wahlprüfstein-Idee aus Hattingen hier
auf der Liste vorsgestellt: Gut zwanzig Fragen, die den Parteien im
Vorfeld der Wahl gestellt werden sollen, mit drei Antwortmöglichkeiten.
Es sollen auch noch andere NGOs und Initiativen in unserem Umfeld
angefragt werden, die dann auch noch Fragen mit ausarbeiten sollen. Das
ganze geht dann an die Parteien, die sich positionieren müssen und im
Zweifel auch nach der Wahl drauf festgenagelt werden können.
Da sich bisher so gar keine Reaktion auf diesen Konsensantrag gezeigt
hat, außer der, dass man daraus bitte keinen Wahl-O-Mat machen soll,
damit wir keine Wahlempfehlung aussprechen, hier meine ausdrückliche
Unterstützung!

#6 Technik
Der Server-Umzug steht immer noch an, Köln und Düsseldorf. Michi und
Frank kümmern sich Superheldenlike darum, der Konsensantrag ist durch
und unsere neue Infrastruktur wird dann hoffentlich sauber, stabil und
unendlich laufen! Besten Dank.

#7 Stellungnahme zum Gesetz über die Öffentliche Sicherheit in Hessen
Es gibt da eine Anfrage, dazu Stellung zu nehmen. Mitarbeit ist gesucht
und wir gerne von Florian angenommen. Wer also einen entsprechenden
Background hat oder sich gerne einlesen will – bei Florian melden.

#8 Froscon
Der Call for Papers endet am 23. Mai, es ist also noch einiges an Zeit,
um spannende Projekte rund um Open Source und Datenschutz einzureichen.
Ende August, am 24. beginnt die FrOSCon 2013. Alles weitere findet sich
im Web unter http://www.froscon.de. Fragen zum Call for Papers per
E-Mail bitte an:

#9 Bestandsdatenauskunft
Jeder Klick ist verfolgbar, das ist nun auch über die Liste geklärt,
dank Meinhard.
http://www.starostik.de/pages/posts/stellungnahme-zur-bestandsdatenauskunft42.php
– unsere Pressemitteilung dazu übrigens hier:
http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Bestandsdaten-PM

Und jetzt klagen wir! Beziehungsweise Patrick und Katta. Die beiden
haben zwar ihre Piratenrollen, in denen sie die Klage nun ausdrücklich
auch für den Wahlkampf eingereicht haben – aber, die beiden sind auch
große Stützen hier im Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, das soll mal
hier ausdrücklich erwähnt sein. Ein Konsensantrag, der darauf abzielte,
per Pressemitteilung dazu aufzurufen, die Verfassungsklage
mitzuzeichnen, ist jedoch – leider, wenn man mich fragt – gescheitert.
Und, wie richtig erwähnt, in zwei Wochen ist es auch egal, ob wir uns
dazu noch irgendwie halbpositiv, halblavierend in einer Pressemitteilung
dazu positionieren. Deshalb ruf ich hier mal ganz persönlich dazu auf,
öffentlichkeitswirksam mit gegen das Passwort-Klau-Gesetz zu klagen:
http://stopp-bda.de/

#10 Feedback Ehemaliger
Katta – gerade mal einen Glückwunsch an dieser Stelle – hat sich die
Mühe gemacht, mal zu evaluieren, warum Leute eigentlich nicht mehr bei
uns mitmachen, und dabei sind sehr interessante Punkte herausgekommen.
Ich zitiere einfach mal ungekürzt:

==Das lief gut==
* Sehr niedrige Einstiegsschwelle
* Mischung zwischen Politik und Technik
* Professionalisierung -> Leute machen auf anderen Ebenen Politik im
Sinne des AKs
* Spaß und konkrete Aktionen vor Ort, Kreative Ideen
* Viel Freiheit eigene Aktionen zu planen
* nette Leute

==Das lief weniger gut==
* Diskussionen immer mehr von gegenseitigen Unterstellungen geprägt
* Formaldebatten
* persönliche Angriffe
* Viele Protagonisten waren primär in Parteien aktiv
* AK Vorrat als Sammelbecken für spätere Piraten, Piratenunterwanderung
* Kein Feedback über Auflösung von OGs auf ML
* Keine breite Basis von Parteiunabhängigen
* Persönlicher Streit mit jemandem auf Bundesebene, der kein Wort mit
demjenigen geredet hat
* Zu viele große Egos die sich selbst inszenieren und für den AK
sprechen ohne basisdemokratische Legitimation
* Lokaler Stammtisch ist nach und nach geschrumpft bis nur noch wenige
aktive da waren
* Thema VDS war nach einiger Zeit irgendwie „abgeschliffen“, hat es in
den Mainstream geschafft
* Kein Bezug zur Überregionalen Ebene, viel Gerede und wenig konkret,
kaum Aktionen bei bundesweiten Treffen, kein Spaß, ausgeschlossen gefühlt
* Privat weniger Zeit (Studium, Familie, Arbeit)
* Überwältigt von vielen schlechten Nachrichten, Machtlosigkeit
* Es ging ein Aufruf über die Liste, sich für eine bestimmte Sache zu
engagieren. Ich hatte mich gemeldet, es passierte über ein Jahr lang
nichts. Dann ging der gleiche Aufruf noch einmal über die Liste. Diesmal
meldete sich eine Andere, deren Initiative überschwenglich begrüßt
wurde. Sagt doch ehrlich, wenn ihr mich bei euren Spielchen nicht dabei
haben wollt.
* Keine Infrastruktur vor Ort
* Unterwanderung und Instrumentalisierung von Grünen
* Annahme von Spendengeldern mit denen dann auf der Seite eines grünen
Abgeordneten offensiv geworben wurde. Das Geld stammte von Zahlungen der
Deutschen Telekom für einen Aufsichtsratsposten des Grünen Abgeordneten
und war schmutziges Geld.

==Darum bin ich gegangen==
* Keine Aktiven mehr vor Ort
* Private Auszeit
* (Piraten-)gebashe, um von der eigenen Unfähigkeit abzulenken
* Mackertum und aggressives Diskussionsverhalten

==Verbesserungsvorschläge==
* Der AK ist sich einig, dass man gegen etwas ist, hat aber keine
gemeinsame positive Utopie
* Gemeinsamkeiten betonen: Stärkung digitaler Bürgerrechte

Auf der Mailingliste lief dann noch eine Diskussion dazu, weil wir in
Hattingen dazu nicht gekommen sind. Dazu zitiere ich mal Ingo, der mir
aus der Seele schreibt:
„Kaum kam ich aber nach Hattingen wieder nach Hause und las die Mailing
Liste, war leider schon wieder ein grosser Teil der positiven Motivation
von Hattingen verflogen. Ich hab regelrecht das Gefuehl, dass die
Mailing Liste der Arbeit des AKV eher schadet es nutzt. “
Natürlich gilt der Einwand, dass Treffen nicht alle einschließen, allein
schon aus logistischen und praktischen Anreisegründen. Aber hey, wer
schreibt schon regelmäßig auf der Mailingliste? Es braucht wohl das Gute
von beiden Seiten.

#11 Mitzeichnung zur Abschaffung des Verfassungsschutzes
Patrick hat geantwortet, dass wir dabei sind und mitzeichnen, auch die
neue Fassung. Einen Link dazu hab ich leider gerade nicht.

#12 Drosselkom
Es gibt eine Demo passend zur Drosselkom-Hauptversammlung am 16. Mai
2013. Organisiert von den Piraten, woraufhin sich wieder eine lange
Diskussion entsponn, ob wir da mitmachen können und wollen. Es ist wohl
als überparteiliches Bündnis angedacht, weshalb es wohl unproblematisch
sein soll. Andere Parteien sind auch angefragt und haben anscheinend
auch schon zugesagt. Wer also nächsten Donnerstag in Köln ist, immer mal
hin da.
Kurze Notiz am Rande zur Frage, wen wir unterstützen – laut Wikiauszug:
Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung ist politisch unabhängig und
überparteilich. Wir distanzieren uns ausdrücklich von
menschenverachtenden und demokratiefeindlichen Positionen. Aber ist
überparteilich denn immer gleich unparteiisch?
Wichtig ist aber auf jeden Fall, dass andere Parteien dabei sind und
Aufrufe möglichst früh transparent (Also wer steckt dahinter?)
kommuniziert werden. Und hier noch ein Info/Demo-link:

#13 Aus den Ortsgruppen

##1 Rhein-Main
Die Datenschützer Rhein-Main bedienen sich jetzt auch der
Mailinglisten-Struktur oder haben zumindest angefragt – herzlich
willkommen.

##2 Köln / Bonn
*Anonym im Netz – Buchvorstellung mit Jens Kubieziel*
am 6. Juni 2013 um 19 Uhr im Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, 53111 Bonn
Die Ortsgruppe Köln-Bonn wird versuchen, zusammen mit Jens den
praktischen Teil zu gestalten. Wir haben das Stichwort „Cryptoparty“ im
Hinterkopf, wenngleich, die Sache wahrscheinlich nicht so heißen und
nicht genau so wie eine klassische Cryptoparty verlaufen wird

##3 Hannover
Für kurzentschlossene: Am Samstag, 11. Mai 2013
http://leinelab.de/projekte:cyanotypie
Eisenblaudruck

Und am Sonntag, 12. Mai 2013
http://leinelab.de/projekte:wirtschaft_hacken_getraenkeherstellung

Und nicht ganz so spontan:
Am 27. Mai um 18 Uhr in der Berliner Allee: Fankulturen im Fußball –
zwischen Panikmache und notwendiger Konfliktschlichtung

##4 Hannover und Hildesheim
Vortragsreihe in Hildesheim, Ist Kapitalismus noch sexy?
http://astahi.de/referate/politische-bildung/oeffentliche-ringvorlesung-kapitalismus-ist-sexy/

##5 Hamburg
Die Ortsgruppe hat sich nicht letzten Mittwoch getroffen, war ja kurz
vor der Brücke, sondern trifft sich nächsten Mittwoch zur gleichen Zeit
und am selben Ort.

##6 Münster
17.05.2013, 19:30 Uhr
Club Courage, Friedensstraße 42 (Hinterhof):
Heute ihr – morgen wir
Repressive Maßnahmen gegen Fußballfans – Experimentierfeld für Demos,
Diskos und Datenbanken?
Referentin: Angela Furmaniak

#14 links
Behörden sollen Zugriff auf Nutzerdaten bekommen (02.05.2013)
http://www.3sat.de/page/?source=/nano/gesellschaft/169488/index.html

http://www.3sat.de/webtv/?130502_datenklau_nano.rm

http://www.radio-utopie.de/2013/05/03/bestandsdatenauskunft-die-burgerrechtsbewegung-verliert-andauernd-weil-sie-keine-ist/

http://www.ccc.de/de/updates/2013/neues-vom-prozess-polizeigewalt-im-rahmen-der-fsa09

http://www.nds-fluerat.org/11081/aktuelles/mitgliederversammlung-am-25-mai-mit-innenminister-pistorius-als-gastredner/

#15 Termine
Seminareinladung „Sich einmischen“, 24. bis 26. Mai
Ein Seminar, das Wissen rund um Bürgerbeteiligung vermitteln möchte. Es
geht darum, die Strukturen kennen zu
lernen, mit denen ich zu tun habe, wenn ich mich kommunalpolitisch
einmische, außerdem um Strategien zur Umsetzung. Vorkenntnisse sind
nicht nötig. Die Teilnahme ist kostenlos.
http://www.projektwerkstatt.de/termine

Am 25.5. (sa) findet in Kassel das zweite real-life-treffen der
drohnen-kampagne statt:
http://drohnen-kampagne.de/files/2013/04/Einladung-2tes-Drohnentreffen-25-5-2013-Kassel.pdf
bzw.
http://drohnen-kampagne.de/informationen-materialien/aktuelles/

Gestern haben Patrick Breyer und Katharina Nocun, beide seit langer Zeit hochverdiente Mitarbeiter im AK Vorrat und inzwischen auch für die Piratenpartei tätig, öffentlich angekündigt, gegen die kürzlich auch vom Bundesrat verabschiedete Neuregelung der Bestandsdatenauskunft eine Verfassungsbeschwerde einzulegen.

Über eine eigens dafür eingerichtete Webseite kann sich jeder Bürger dieser Beschwerde ohne Kostenrisiko anschließen. Auch bei diesem Gang nach Karlsruhe vertritt, wie u.a. beim erfolgreichen Zufallbringen der Vorratsdatenspeicherung, Rechtsanwalt Meinhard Starostik die Beschwerdeführer.

Die Überparteilichkeit des AK Vorrat verbietet es, einen Aufruf zur Beteiligung an dieser aus einer Partei heraus initiierten Sammelbeschwerde zu veröffentlichen – gerade in Zeiten des beginnenden Wahlkampfes. In der Sache an sich aber gibt es eine überwältigende Meinungsmehrheit dafür, dass dieser Gang nach Karlsruhe sinnvoll und notwendig ist.

Wer also – ganz gleich, ob erstmalig oder erneut – den Gesetzgeber in Berlin wegen der unverhältnismäßigen Verletzung seiner Freiheitsrechte vor das Bundesverfassungsgericht bringen will, hat hier dazu Gelegenheit, sich an dem Verfahren zu beteiligen.

Ich habe es getan.

 

Dieser Text gibt die persönliche Meinung des Autors Kai-Uwe Steffens wieder und stellt keine Mitteilung des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung dar.

Die Regelmäßigkeit soll hier ja doch eigentlich im Vordergrund stehen, deshalb heute wieder am Donnerstag und nach einmaliger, kurzer Pause: die wichtigsten Themen der letzten beiden Wochen auf allen Listen des AK-Vorrat.

Über Feedback und Anregungen oder auch konstruktive Kritik freut sich

#1 Wahlprüfsteine
#2 Netzneutralität im EP
#3 Bestandsdatenauskunft
#4 Kirchtentags-Treffen
#5 Experten zur VDS der EU-Kommission
#6 Anti-Terror-Datei
#7 Privacy-Camp in Brüssel
#8 Leitfaden zur Verkehrsdatenspeicherung
#9 Aus den Ortsgruppen
#10 links
#11 Termine

#1 Wahlprüfsteine

Um es mal wieder inhaltlich werden zu lassen: Machen wir die Wahlprüfsteine denn nun? Selbst?! Es gibt ein paar Infos dazu aus dem Jahr 2009, https://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/330/79/lang,de/ und http://www.buergerrechte-waehlen.de/. Beides könnte ja wiederbelebt werden. Frage ist halt nur, wie immer, wer macht’s? Hier schon ein Aufschlag: https://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Wahlpruefsteine-BTWahl-2013

Eine kurze Diskussion gab es am Rande in diesem Thread noch, ob und wie der Blog denn nun genutzt werden sollte, um eine Stellungnahme dazu abzugeben, ob bzw. warum wir nicht mit Google/collaboratory an diesem Thema zusammen arbeiten. Zu letzterem läuft auch gerade noch eine Abstimmung, soweit ich das überblicke.

#2 Netzneutralität in Strasburg

Am 29. und 30. Mai findet in Strasburg ein „Event“ zur Netzneutralität vom EP statt, die Einladung und das Programm ging über die internationale Liste – verbunden mit der Frage, ob jemand von uns dazu einen Vortrag halten will – ich würde sagen, wir wollen?! Nur auch hier, wer macht’s?! Gerne bei mir oder Christiana melden.

#3 Bestandsdatenauskunft

Der Innenausschuss des Bundesrats hat das Gesetz durchgewunken. Im Innenausschuss sitzen die FachministerInnen, also in der Regel die InnenministerInnen der Länder – eben fast alle SPD und CDU, insofern verwundert es nicht, dass das mit 15 von 16 Stimmen angenommen wurde. Jetzt fehlt nur noch der Bundesrat, der morgen gesamt abstimmt.

Patrick und andere hat – großen Dank! – E-Mails an einige PolitikerInnen geschrieben und die Antworten auf die ML weitergeleitet, Auszugszitate: Frank-Walter Steinmeier: „Klar ist: Wir brauchen die Bestandsdatenauskunft – aber nur in engsten Grenzen.“ Innenministerium NRW: „Es wäre falsch, einen unversöhnlichen Gegensatz zu zeichnen zwischen effektiver Polizeiarbeit einerseits und dem Schutz der Bürgerrechte andererseits. Beides kann sehr wohl in ein ausgewogenes Verhältnis gebracht werden. Nach der Einschätzung von Minister Jäger geschieht dies durch den Gesetzentwurf.“

Im Zuge der BDA kam auch die Idee auf, mal nachzufragen, wie die großen Anbieter denn eigentlich unsere Passwörter speichern, sozusagen als Gegenmaßnahme zur Passwortabfrage der Polizei dann. Laut Meinungen von technisch versierteren Leuten als mir scheint das aber egal zu sein, weil mit Kontrolle über die Hardware sowieso so gut wie alle Daten – es sei denn, sie sind vom NutzerIn selbst verschlüsselt – abgegriffen werden können, auch ohne dass man es bemerkt. Hmpf. Dennoch gibt es einen Aufschlag im Pad: https://pad.foebud.org/akv-passwortsicherheitsabfragen

#4 Kirchtentags-Treffen

Seit gestern findet der evangelische Kirchentag in Hamburg statt. Michael hat angefragt, ob andere Leute von uns auch dort sind und Interesse an einem Treffen haben. Zumal es ein kleines Alternativprogramm (http://www.niqel.de/deserteur/klotzfestprogramm.pdf) gibt und Drohnen-de-Maiziere im Michel predigen darf: http://bewegung.taz.de/termine/der-herr-der-drohnen-predigt-im-michel – das verdient meiner Meinung nach Applaus: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/protest-gegen-bundeswehr-studenten-schreien-de-maiziere-nieder-a-893684.html#ref=rss

#5 Experten zur VDS der EU-Kommission

Die Expertengruppe zur Vorratsdatenspeicherung wurde von der EU-Kommission neu besetzt. Wir hatten uns da ja auch mal drum beworben und gehofft, zumindest als Privatperson dort vertreten zu sein – Pustekuchen. Stattdessen ist jetzt raus, wer mitmachen darf. http://blog.vorratsdatenspeicherung.de/2013/04/25/die-eu-kommission-erklart-den-unterschied-zwischen-expertentum-und-der-engagierten-zivilgesellschaft/ Michael hat außerdem noch die Zusammensetzung der Gruppe gepostet:

the new experts group shall include max. 20 people, containing:

– telecommunication industry (max. 5 people)

– law enforcement (max. 7 people)

– data protection authorities (max. 4 people)

– eu data protection authority (1 person)

– europol (1 person)

that’s at max. 18 people all together.

Auf der AKV-ML herrschte Einigkeit darüber, dass es eine klassiche Vereinnahmung ist und wir als AKV dort nicht auftreten sollten. Aber dass wir gleich ganz ausgeschlossen werden, obwohl wir ja als Privatiers durchaus jemanden mit Expertenwissen hingeschickt hätten, ist dann doch ne miese Nummer.

#6 Anti-Terror-Datei

Das BVerfG hat entschieden: Ja, aber. Salamitaktik wie immer. Wir haben’s schon in die lange, lange Liste aufgenommen, dort auch mit Link zur Begründung. Wie immer behauptet auch die Bundesregierung, dass sie gewonnen hat. Wobei ich das Urteil als doch sehr zaghaft ansehe und mir mehr gewünscht hätte. Dass die Regierung allerdings so dreist ist, ist schon kurios. Immerhin sind wesentliche Teile als verfassungswidrig erklärt worden. Etwa die Aufnahme von Personen, die nicht wissen, dass sie Kontakte mit Terrorverdächtigen haben. http://www.daten-speicherung.de/wiki/index.php/Fakten_und_Zahlen_zur_%C3%9Cberwachung#Verfassung

#7 Privacy-Camp in Brüssel

EDRi privacy camp and activist safari, which will take place from 13-15 May 2013 in Brussels. On 13 May, the privacy camp will take place from 10:00 – 18:00 at the Institute of Cultural Affairs in Belgium (ICAB), Rue Amedee Lynen 8, 1210 Brussels.

Es gibt wohl die Möglichkeit eines Reisekostenzuschusses und vom 14 bis 15. Mai werden ParlamentarierInnen zu gesprächen eingeladen bzw. man lädt sich ins EP zu denen ein. Kontakt ist: , Deadline ist heute!

#8 Leitfaden zur Verkehrsdatenspeicherung

An diesen Leitfaden hält sich anscheinend so gut wie niemand, das muss mal gesagt werden. Tun wir hiermit: https://pad.foebud.org/Leitfaden-PM-AKVDS. Aber sollte dann auch als PM raus. Vielen Dank an alle Macher und Macherinnen!

#9 Aus den Ortsgruppen

##1 Hamburg Die Pavillon-Lage hat sich noch nicht ganz geklärt. Man weiß zwar, wo er sein soll, aber ob der da ist oder in welchem Zustand, ist offen. Da müsste mal jemand vorbeischauen?!

##2 Hannover Am 4.5. (Samstag) findet ab 14 uhr eine debian-release-und-installations-party im leinelab statt: http://leinelab.de/projekte:linuxinstallparty

##3 Berlin Vortrag: DIe Polizei im Neoliberalismus. Do 2.5. um 19:00 Uhr im k-fetisch (Wildenbruchstr. 86, U Rathaus Neukölln, rolligerecht) mit: Jenny Künkel, Volker Eick, Kendra Briken

#10 links

Was, um sich den Tag zu vermiesen: Andre Schulz, Vorsitzender des „Bund deutscher Kriminalbeamter“: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/04/19/dlf_20130419_0816_d27ea000.mp3

Und es geht gleich weiter: http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Ministerium/innenpolitische_bilanz.pdf?__blob=publicationFile

Blogbeitrag über Facebook, die Politik und den Leitfaden für Politiker http://blog.vorratsdatenspeicherung.de/2013/04/19/facebook-lehrmeister-der-popular-demokratie/ und eine Pressemitteilung des ULD dazu: https://www.datenschutzzentrum.de/presse/20130419-facebook-dreist.htm

Geruchsproben waren gestern, heute gibts Stimmproben: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Apple-bewahrt-Siri-Daten-bis-zu-zwei-Jahre-lang-auf-1846278.html http://www.technologyreview.com/news/427790/ibm-faces-the-perils-of-bring-your-own-device/

Normalerweise link ich wenig auf Heise hier, weil ich denke, dass das eh viele lesen. Aber eine Erfolgsmeldung darf dann doch auch mal sein: http://heise.de/-1848654

#11 Termine

3.–5. Mai 2013: AktiVKongreZ in Hattingen Karten: https://shop.foebud.org/aktivcongrez2013-1.html?xploidID=147880a96e6a6e87fd027efa0fa496e0

6.–8. Mai 2013: re:publica in Berlin Karten: http://re-publica.de/tickets

Seminareinladung „Sich einmischen“, 24. bis 26. Mai Ein Seminar, das Wissen rund um Bürgerbeteiligung vermitteln möchte. Es geht darum, die Strukturen kennen zu lernen, mit denen ich zu tun habe, wenn ich mich kommunalpolitisch einmische, außerdem um Strategien zur Umsetzung. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Die Teilnahme ist kostenlos. http://www.projektwerkstatt.de/termine

Am 25.5. (sa) findet in Kassel das zweite real-life-treffen der drohnen-kampagne statt: http://drohnen-kampagne.de/files/2013/04/Einladung-2tes-Drohnentreffen-25-5-2013-Kassel.pdf bzw. http://drohnen-kampagne.de/informationen-materialien/aktuelles/

Liebe Frühlings-Grüße

Dennis von digitalcourage

Mitmachen

Um beim AK Vorrat mitzumachen/mitzulesen, hier klicken.