Allgemein

Allgemeine Mitteilungen des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung, hauptsächlich zum namensgebenden Thema.

#1 Freiheit statt Angst!

In aller Kürze:

* Es wird einen Bus aus Köln geben, der wohl auch in Bielefeld hält. Vielen Dank Lara für das Engagement!

* Die Demostrecke ist offiziell, mehr dazu auf dem Blog
* Ein Aufbauplan ging in aktualisierter Fassung auch schon rum. Nach dem Anmeldergespräch kam jedenfalls raus, dass die Bühne auf der Straße des 17. Juni aufgebaut werden muss, ein paar Meter in Richtung Siegessäule. Also in etwa da, wo am Wochenende die Bühne der Hanfparade war.
* Die Bühne wird dann im übrigen die “mittlere” Option, die 18.000 Euro
kosten wird und gut 80m² groß sein wird.
* Die Kieztouren von Ingo sind wirklich super, kann ich nur empfehlen!
Alle Infos im Wiki:
http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Kieztouren_Berlin_2014 – morgen
Bergmannstraße zum Beispiel!

Ausführlich:

Und dann sind da noch die über 150 Mails zu zwei großen Diskussionen gewesen: Katta auf der Bühne und die Generation Youtube. Wobei letztere sich kurz zusammenfassen lässt in “wir müssen sexyier werden, die Jugend ist noch nicht verloren”. Ideen dafür wären zum Beispiel Jung&Naiv, wobei der nicht wirklich die Jugend anspricht. Und ich glaube, LeFloid wird auch kontaktiert. Ansonsten fand ich die Diskussion darum sehr kulturpessimistisch und wenig konstruktiv. Aber das ist bloß meine Meinung.

Noch sehr viel intensiver wurde über einen möglichen Redebeitrag von Katta diskutiert.

Warum die Frage überhaupt auf der Liste und nicht beim Bündnistreffen mit Katta diskutiert wurde, sei angebracht zu fragen. Jedenfalls ist damit etwas losgestoßen worden, das, wie Ivo heute richtig bemerkt hat, sehr viel Energie gebunden hat, die auch gut für andere Dinge gebraucht werden konnte. Aber es stimmt ja auch, der Bedarf nach Diskussion war da. Ein zufriedenstellendes Ergebnis gibt es nicht, wohl auch mangels Entscheidungsgremium – die Liste? das Bündnistreffen? – und so bleiben bloß einige Argumente zu nennen:

Pro:
Super engagiert, super Rednerin, bei Campact, die ja immerhin einer DER großen Bündnispartner sind. Und Katta hat kein Amt oder Mandat mehr. Wer Katta kennt, kennt noch unzählige Gründe mehr, die dafür sprechen. Und wer Katta nicht auf die Bühne holt, müsste konsequenterweise auch Peter Schaar nicht reden lassen.

Contra:
Noch zu sehr in der Piratenwahrnehmung, andere Parteien wären damit benachteiligt. Natürlich ist Katta auch noch bei den Piraten aktiv.

Nun mangelt es wirklich an Entscheidungsgremien, um das verbindlich festzulegen. Fabian hat gefragt, ob es einen “verbindlichen” Konsensantrag gibt, der wohl aber nur für den AK gelten kann, oder hat das Bündnis die gleichen Regeln wie der AK?

In die gleiche Richtung geht auch die Kritik, die aufkam, dass diese Frage überhaupt auf dem Bündnistreffen diskutiert wurde. Denn im Kern  dreht es sich um Entscheidungsgewalt, liegt die bei der Liste oder beim Bündnistreffen? Wie V. richtig zu bedenken gab, müssen aber auch auf den Treffen Entscheidungen gefällt werden, sonst wären die Treffen obsolet. Dass überhaupt darüber auf der Liste und auf dem Treffen ohne Katta diskutiert wurde, darüber lässt sich allerdings streiten.

Eine endgültige Entscheidung ist damit noch nicht getroffen. Allerdings kam von anderen Parteien ein Veto, das nachvollziehbar ist. Somit lässt sich auch keine gütliche Einigung finden, im wahrsten Wortsinn tragisch, denn irgendjemand muss hier vor den Kopf gestoßen werden. padeluun hat die vorläufige Konklusion getroffen und festgestellt, dass es Dissens gibt. Allerdings muss dringend festgestellt werden, wie diese Regel weiter gehandhabt wird. Es kann ja nicht angehen, dass Menschen, die sich in Parteien engagiert haben und Mandate oder Ämter hatten, auf ewig als offizielle Vertreter des AK ausgeschlossen sind und auf unseren Demos nicht reden dürfen.

#2 Vorratsdatenspeicherung für 7 Tage – 1000 Euro dagegen

Wie letzte Woche berichtet hat der BGH erlaubt, dass Provider sieben Tage lang die IP-Adressen speichern, angeblich zur Fehlerbehebung.  Patrick hat bekannt gemacht, dass der Kläger jetzt den nächten Schritt gehen müsste, das aber nur kann, wenn rund 1000 Euro an Spenden dafür reinkommen, weil die Rechtschutzversicherung des Klägers das nicht mehr übernimmt. Wir wollen eine Pressemitteilung und einen  Blogbeitrag draus machen.

Ergänzung vom 16.08.2014: Der Spendenaufruf ist jetzt online, bitte spendet und verbreitet ihn.

#3 Vernetzungsarbeit

Die soll nach der FSA, am 31. August 2014, stattfinden und ein neues, dauerhaftes Bündnis gegen Überwachung etablieren, deutschlandweit. Konsens dazu gibt es, diese Vernetzungsarbeit mit 50 Euro Raummiete zu unterstützen. Ich bin gespannt auf die Diskussionen.

#4 Aktivwoche in Hattingen

Dazu gab es von Leena einen Bericht. Danke für die viele Arbeit, als Frage, die gerade aufkommt, ist dafür wichtig: Soll der Themenkreis des AK-Vorrat erweitert werden. Ilf sprach sich schon dagegen aus, andere Stimmen?

#5 Aus den Ortsgruppen

##1 Berlin
Trifft sich, wie schon angekündigt, am 8. September in der c-base das
nächste Mal – und derzeit läuft ein Konsensantrag, ob die Berliner OG
die Datenflut ideell unterstützt.

##2 Dresden
fragt sich, ob es noch aktiv ist…

#6 links:

http://www.watson.ch/!515544117
Auszug: “Polizei und Staat wollen Sie im Internet umfassend
überwachen. Orange, Sunrise und Swisscom sagen: «Nein»

https://www.consilium.europa.eu/uedocs/cms_data/docs/pressdata/de/ec/143498.pdf

Wochenblick 31

#1 Freiheit statt Angst!

Ganz wichtig: Ab jetzt sind die Bündnistreffen wöchentlich, also
nächstes Treffen nächster Freitag, 17 Uhr bei Wikimedia.
Alle Infos im Protokoll
https://pad.foebud.org/fsa14-2014-08-01

Großes to-do dafür sind noch RednerInnen und Bühnenacts. Um letztere
wollte Clof sich kümmern, ein Zwischenstand dazu wäre fein.
Katta schlug außerdem diesen Ohrwurm vor:
https://www.youtube.com/watch?v=HcDgEtET1Dw

Hier die kurzen Updates aus dem Blog mit sprechenden Links:
https://freiheitstattangst.de/2014/07/nutzt-die-neuen-verteilstellen-fuer-mobi-material-in-berlin/
https://freiheitstattangst.de/2014/07/call-to-action-join-our-mass-rally-freedom-not-fear-in-berlin/

#ZeitfürFreiheit:
Mobilisierungsaufruf, bisher nur im Pad, bald auch im Blog
https://pad.foebud.org/zeitfuerfreiheit

Anreise per Bus aus Köln, Düsseldorf und Bielefeld
https://freiheitstattangst.de/anreise/

Wichtig auch der Verteiler für die helfenden Hände, denn wie meine Oma
schon wusste: “Viele Hände, schnelles Ende!”
https://freiheitstattangst.de/2014/07/e-mail-verteiler-fuer-helfende-haende/

Also, tragt euch ein und helft mit, als Ordner, zum Plakatieren, Kaffee
Kochen für die Aufbau-Crew, als Aufbau-Crew, fürs Internet, für die
vielen tausend kleinen und großen Dinge.
Wer direkt loslegen will, sich alleine aber nicht traut, für den gibt’s
auch was:
https://freiheitstattangst.de/2014/08/kieztour-termine-zum-gemeinsamen-plakatieren-in-berlin/
– in der Übersicht fehlt der Mittwoch, siehe unter #aus den Ortsgruppen,
Berlin.

Ortsbesichtigung ist am Mittwoch, übermorgen, um 16 Uhr. Wenn jemand
mitkommen will, bei Ivo melden.

Social Media: Wird ja immer berühmter dieser Tag, so auch bei uns:
Außerdem liked und verbreitet gerne noch folgenden Facebook-Account.
Der Account gilt *nicht* als offzieller Bündnis-Account. Auf
wundersame Weise ist er aber doch sehr gut gepflegt
https://www.facebook.com/pages/Freiheit-statt-Angst/500531960015807

FACEBOOK COVER FOTO
https://freiheitstattangst.de/wp-content/uploads/2014/08/FB-FSA14-Banner-851×315.jpg

FACEBOOK PROFIL FOTO
https://freiheitstattangst.de/wp-content/uploads/2014/08/FB-FSA14-proflibild-540×540.jpg

TWITTER COVER FOTO
http://freiheitstattangst.de/wp-content/uploads/2014/08/FB-FSA14-Twitter-Banner1500x500.jpg

TWITTER PROFIL FOTO
https://freiheitstattangst.de/wp-content/uploads/2014/08/FB-FSA14-Twitter-Profilbild-240×240.jpg

#2 FrosCon

Die FrosCon findet vom 23. bis 24. August in Bonn statt. Allen
Unkenrufen zum Trotz wurde das Stand-Interesse natürlich angemeldet, das
Material bekommt Asyl beim Privoxy-Stand.
Die Anmeldung wurde gestern bestätigt, Asyl wird gewährt:
http://www.froscon.de/programm/aussteller/
Eine Woche vor der FSA lässt sich da doch prima mobilisieren.

#3 Vorratsdatenspeicherung von KFZ-Kennzeichen – PM erst jetzt verschickt.

Dagegen hat AK-Mitglied Oliver eine Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht angestrebt, die aus formalen Gründen leider nicht angenommen wurde. Was rechth häufig ist, da nur 2,5 % aller Beschwerden überhaupt erfolgreich sind. Allerdings, und dazu haben wir dann eine Pressemitteilung verschickt: Müssen die aufgeworfenen Fragen geklärt werden: “Die Streubreite der niedersächsischen Ermächtigung zu Dauerkontrollen an fast beliebigen Straßen steht außer jedem Verhältnis zum Ertrag der Maßnahme. Dieses Gesetz ist kompetenzwidrig, unklar und unverhältnismäßig. Ganz allgemein bin ich der Überzeugung: 50 Millionen Autofahrer in Deutschland dürfen nicht als potenzielle Verbrecher unter Generalverdacht gestellt werden. Rechtschaffene Bürger haben ein Recht auf datenfreie Fahrt. Niedersachsen muss endlich dem Vorbild anderer Länder folgen und das massenhafte Scannen unserer Kfz-Kennzeichen einstellen!”

Weiterführende Links:
http://www.daten-speicherung.de/index.php/kfz-massenabgleich-in-niedersachsen-gesetzeswidrig/
Stellungnahme der Landesregierung:
http://www.landtag-niedersachsen.de/ps/tools/download.php?file=/ltnds/live/cms/dms/psfile/docfile/39/17_15325379bdc5a25ec.pdf&name=17-1532.pdf&disposition=attachment
Fehlerquote:
http://www.daten-speicherung.de/index.php/bericht-uber-kfz-massenabgleich-geleakt/

#4 Vorratsdatenspeicherung für sieben Tage

Laut BGH ist das rechtmäßig, mehr dazu bei Heise:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/BGH-bleibt-dabei-Siebentaegiges-Speichern-von-IP-Adressen-ist-rechtmaessig-2282242.html>

Aber nur für den Netzbetrieb, wie Netzpolitik dank
Vorratsdatenspezial-Experte Patrick verrät:
https://netzpolitik.org/2014/bundesgerichtshof-provider-duerfen-ip-adressen-sieben-tage-vorratsdatenspeichern-aber-nur-fuer-netzbetrieb/

#5 Aus den Ortsgruppen

##1 Berlin
Ist gerade reaktiviert worden. Also vor gut zwei Stunden, in der c-base. Wir geben also wieder was her. Wer sich uns anschließen will, darf das gerne tun. Das nächste Treffen findet am 8. September 2014, ebenfalls in der c-base um 19 Uhr statt. Bis dahin gibt’s Mittwoch eine  Mobilisierungs und Plakatieraktion, Treffpunkt ist im Görlitzer Park (an der Kuhle), von da aus dann rund um Kreuzberg.
http://www.openstreetmap.org/?mlat=52.49656&mlon=13.43748#map=17/52.49656/13.43748

Themen gerde waren:
Mobilisierung FSA
Datenflut-Kampagne
Bündnisarbeit nach der FSA – 31. August 2014, Treffen der
#wastun-Menschen, Ort wird noch bekanntgegeben, rund ums Helferfrühstück

##2 Köln
Köln hat leider eine weitere Anreise zur FSA, aber die wird dank der OG
Köln/Bonn einfach mit einem Bus überbrückt:
“Wir möchten wieder mit einem vollgepackten Bus von Köln nach Berlin
kommen. Wir organisieren den Bus dieses Jahr selbst, weshalb wir Euch
hier um Unterstützung bitten wollen. Genauer geht es um eine finanzielle
Unterstützung von 75€ und eine Ausfallbürgschaft in Höhe von 300€.” –
Stand jetzt, keine Gegenstimmen.

#6 links:

http://www.ardmediathek.de/tv/Tagesthemen/tagesthemen/Das-Erste/Video?documentId=22612670&bcastId=3914,
ab 7:30
https://digitalcourage.de/blog/2014/kreative-ideen-im-kampf-gegen-ueberwachung
https://digitalcourage.de/blog/2014/snowden-ein-jahr-gerangel-um-asyl

Wochenblick 30

#1 Freiheit statt Angst!

Wie wäre es mit einem Banner für die Sozialen Netzwerke? Praktisch und
teilenswert wäre das:
Die Größen sind wohl 1500*500 (Twitter) und 851*315 (Facebook).
Ivo weiß wohl schon mehr dazu? Dann kann das Teilen ja losgehen…

Natürlich brauchen wir vor Ort auch Hilfe:
*1) Helfer_innen in Berlin gesucht:*
https://freiheitstattangst.de/2014/07/helferinnen-in-berlin-gesucht/

Und wir werden mehr:
*2) Fast 50 Organisationen rufen nun zur Demo auf*
https://freiheitstattangst.de/2014/07/wir-sind-viele-und-wir-werden-immer-mehr-das-buendnis-freiheit-statt-angst-waechst/

Und dank Ivo gibt’s auch eine Kostenübersicht. Und wer mitmachen will in
Form von Infos zusammentragen, Mitfahrgelegenheiten eintrage usw. Hier
ist das Wiki:
https://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Freiheit_statt_Angst_2014
Weiterhin ganz wichtig natürlich sind auch das Flyern, Plakatieren und
Kleben!

Ein leichtes Problem scheint es wieder mit dem Auftaktort zu geben, das
Bezirksamt hat da wohl eine Sportveranstaltung, von der die
Versammlungsbehörde nichts wusste. Aber nicht mit uns, wie Rena schon
feststellte, wir sind da juristisch dran und lassen uns nicht wieder
vertreiben. Zumal das ja System zu haben scheint, wenn ich ans letzte
Jahr denke.

Umso besser werden wir uns aber selbst koordinieren:
- *Nächstes Bündnistreffen* am Freitag, den 1. August, 17-20 Uhr bei
Wikimedia Deutschland, Raum ALPHABET. Ab nächstes mal wahrscheinlich
wöchentlich, immer freitags zur selben Zeit im selben Raum.
Bitte tweeten und teilen:
https://freiheitstattangst.de/2014/07/naechstes-buendnistreffen-am-1-august-2014/

Koordinierungsliste für die helfenden Hände und Menschen: Wer vor und
auf der Demo helfen will
(Material verteilen, Demo Ordner, Grafiken basteln …) kann sich bequem
auf einer Info-Liste eintragen, über die benötigte Hilfe
bekannt gegeben wird. Hier eintragen:
https://listen.jpberlin.de/mailman/listinfo/akv-ag-helfende
Bitte tweeten und teilen:
https://freiheitstattangst.de/2014/07/e-mail-verteiler-fuer-helfende-haende/

#2 #wastun

Die Datenfluter haben das Kanzleramt geflutet und sozusagen einen
real-life-ddos Angriff probiert. Denn immerhin müssen Eingaben ja auch
beantwortet werden. Mehr dazu: http://datenflut.net/
Das ganze fand im Rahmen von #stopwatchingus statt. Dabei gabs auch
einen Demospaziergang gegen Überwachung nach Bad Aibling:
http://demonstrare.de/termine/demonstration-nsa-abhoeraffaere-bad-aibling/
Sehr lesenswert dazu auch die Süddeutsche:
http://www.sueddeutsche.de/bayern/geheimdienste-in-bad-aibling-protest-gegen-die-lauscher-1.2063512

Weiter gehts mit #wastun dann übrigens am 31. August 2014, nach dem
Helferfrühstück der Freiheit statt Angst.

#3 Vorratsdatenspeicherung im UK

Letzte Woche war’s der offene Brief, von dem ich an dieser Stelle
berichtete, einen Link gibt es jetzt auch hier, mit Dank an ilf und Kai-Uwe:
https://www.accessnow.org/page/-/docs/Open_Letter_to_European_Commission_UK_Breach_of_EU_Law.pdf

#4 Aus den Ortsgruppen

##1 Berlin
Wird sich jetzt wiederbeleben: Nächstes Treffen ist der 4. August, 18
Uhr in der c-base
Mit möglichst guten Ideen für die Demo.

#5 links:
hab’ ich heute keine für euch

Wochenblick 29

#1 Freiheit statt Angst!

Es wächst und gedeiht weiter auf freiheitstattangst.de – jetzt mit noch
mehr Erwähnungen in den Medien:
https://pad.foebud.org/fsa14-berichterstattung.
Aber auch ihr seid gefragt, bloggt, twittert und vor allem: Macht die
Demo offline bekannt, Material dazu gibts hier: shop.digitalcourage.de

Wenn eine Initiative / Orga einen Stand auf der Demo haben will, dann
gibt’s dafür auch ein Formular, wir sind ja in Deutschland

Außerdem gibt’s jetzt einen Hinweis im “alten” Blog von
blog.freiheitstattangst.de auf freiheitstattangst.de – da gab es in der
letzten Woche einige Verwirrung. Auch war die Seite dank Anke
Domscheit-Berg kurzfristig down, immerhin hatte sie bei Illner zur FSA14
aufgerufen. An der Performance lässt sich also noch schrauben, in
Hattingen vielleicht?

Mal in die Runde gefragt, wie ist der Stand mit Bands und Redner*innen?

#2 #wastun

Die Berliner-Aktivisten-Szene ist um eine Initiative reicher, wir heißen
die Leute von #wastun herzlich willkommen. Zur Demo rufen sie auch mit
auf und haben gleichzeitig die Kampagne “Datenflut” gestartet. Ob das
nun Doppelstrukturen sind und man lieber die Berliner Ortsgruppe des AK
wiederbelebt hätte, sei dahingestellt. Es tut sich jedenfalls was.

Mehr Infos: <http://www.wastun.jetzt> und auch
<http://wiki.wastun.jetzt> und auch <http://datenflut.net>.
Das nächste Treffen der Kampagnengruppe ist am 24. Juli, 19:30 Uhr, im
Seminarraum der c-Base, Rungestr. 21, Berlin. Alle sind herzlich
eingeladen.

Es gibt auch eine Mailingliste:
<https://lists.schokokeks.org/mailman/listinfo.cgi/wastun-aktionen>

#3 Vorratsdatenspeicherung im UK

Die Vorratsdatenspeicherung im Vereinigten Königreich ist wieder
durchgedrückt worden, per Notstandsgesetz. Das muss man sich einmal auf
der Zunge zergehen lassen. Wir haben dank Kai-Uwe einen offenen Brief,
der von Edri mitinitiiert wurde, unterzeichnet.
Einen Link bzw. den Brief im Orignal finde ich gerade nicht, vielleicht
hat den jemand zur Hand?

#4 Aus den Ortsgruppen

##1 Berlin
Will sich wiederbeleben, sehr zu begrüßen. Da wär ich auch sofort dabei.
Momentan suchen wir noch nach einem Termin, mit dank an V.

Hier auch noch ein Veranstaltungstipp:
Lesung mit Kletteraktivistin Cécile Lecomte
am Montag, 28. Juli 2014, um 18:00 Uhr
im Salon der Rosa-Luxemburg-Stiftung im ND-Haus,
1. Etage, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin (nahe Ostbahnhof)
<http://openstreetmap.de/karte.html#?zoom=17&lat=52.51177&lon=13.43878&layers=B000TT>

##2 Hamburg
Hamburg will eine öffentliche Veranstaltung zu den Snowden-Dokumenten
durchführen. Klingt ziemlich spannend, aber der Titel (“Public Viewing”)
sollte meiner Meinung nach nochmal überdacht werden.

#5 links

http://www.zdf.de/frontal-21/in-aller-freundschaft-spionage-fuer-amerika-34051748.html

Ingo hat von dem Treffen mit seinem CDU-Abgeordnetem gebloggt:
http://blog.windfluechter.net/content/blog/2014/07/17/1692-treff-deine-politiker-peter-stein-mdb-cdu

Wochenblick 28

#1 Freiheit statt Angst

Da tut sich ordentlich was auf der Webseite: Bündnispartner online,
nächstes Treffen steht an (Achtung Raum- und Ortswechsel!),
Mobilisierungsmaterial kann verteilt werden:
http://freiheitstattangst.de/

Ein Praktikum / Ehrenamt gibt es auch, und darum bzw. um dessen
Bezahlung gab es so einige Irritationen. Klar sind 400 Euro für ein
Praktikum in Vollzeit wenig, aber vielen – gerade Studis – ist genau
dieser Name Praktikum wichtig, um eine entsprechende Bescheinigung
augestellt zu bekommen. Mal ganz davon abgesehen, dass die Arbeit, die
da verrichtet wird, in den letzten Jahren immer ehrenamtlich geschah.
Deshalb ist das dieses Jahr doch eine sehr komfortable Situation. Und
wer den Lohn aufstocken will, kann sicherlich gerne Spenden (am besten
nicht zweckgebunden, die Formalitäten werden noch geklärt) oder einen
Konsensantrag auf der AK-Liste stellen.

Wer mobilisieren will und das Material aus dem Digitalcourage Shop
bestellen will, der kann das unter
https://shop.digitalcourage.de

#2 Treffen mit der Bundesdatenschutzbeauftragten

Lara und die Stopwatchingus-Cologne-Fraktion hat ein Treffen mit Frau
Voßhoff angepeilt und wünscht sich tatkräftige und kompetente
Unterstützung aus unserem Kreise für den 5.08. von
15-17 Uhr in Bonn verabredet.
Zitat Lara: “Ich möchte dieses Treffen gerne nutzen, um einen
persönlichen Kontakt herzustellen und aufzubauen und um natürlich auch
thematisch mit Frau Voßhoff zu diskutieren und ihr unsere Standpunkte
nahezubringen.

Insgesamt können wir zu etwa fünft da auftauchen. Ich fände es gut,
wenn noch jemand hier von der Liste dabei wäre, damit nicht nur die
Kölner vertreten sind. Ich fände es auch gut, wenn wir von unserer
Seite Druck auf die Bundesdatenschutzbeauftragte ausüben würden. Was
haltet Ihr davon? Hätte noch wer Lust mitzukommen?

Welche Themen sollten wir Eurer Meinung nach ansprechen? Es sind so
viele, dass ich das zurzeit noch gar nicht eingrenzen kann und erstmal
bei Euch nachfragen wollte, was Euch unter den Nägeln brennt.”

#3 Aktivwoche in Hattingen

Wird stattfinden, 10.-15. August. Wer noch kreativ dabei sein will,
einfach bei padeluun melden. Es sind noch Plätze frei.
Gesucht werden noch Leute, die bei Grafik und Layout (CSS) helfen
können; die Texte von der alten in die neue Struktur mit
rüberschaufeln und ggf. den einen oder anderen neuen zusammenfassenden
Text schreiben können.

#4 Aus den Ortsgruppen

##1 München
Piraten klagen für ein freies WLAN
Das Landgericht München hat am Donnerstag, 10. Juli, in
Sachen WLAN-Haftung verhandelt, Wallldorf-Frommer hatten abgemahnt. Wie
ist’s denn ausgegangen?

##2 Hamburg
Das nächste Treffen findet am 9. August 2014 statt.
Themen können sein:
-Mein Bericht vom FreiheitsFoo Sommertreffen in Hannover.
-Die letzten CryptoParty’s.
-Aktuelle Nachrichten über VDS in Europa.
-FsA/FnF14
-$foo

Das Treffen findet in den neuen Räumen des CCCHH in der ehemaligen
Viktoria-Kaserne, am Zeiseweg 9 in 22765 Hamburg
(Altona-Nord) statt.
https://wiki.hamburg.ccc.de/Clubr%C3%A4ume

##3 Regensburg
Hat leider seine geplante Veranstaltung mit Prantl und
Leutheusser-Schnarrenberger absagen müssen. Aber davon lassen sich die
Regensburger nicht unterkriegen und planen fleißig weiter, jetzt zu
Bigdata.

#5 links

Spionagezentrum in Frankfurt?
http://ddrm.de/?p=2723

Großbritannien: Vorratsdatenspeicherung soll offenbar bleiben
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Grossbritannien-Vorratsdatenspeicherung-soll-offenbar-bleiben-2251378.html